BIO Hochland Honigwein - die Welt der Bienen im edlen Wein

Mildes blumiges Honigaroma im trocken ausgebauten Honigwein, eine neue Genussdimension, die auch Weinkenner anspricht. Ein Blick hinter die Kulissen im Metkeller.

Im Hochland des Mühlviertels zeichnen sich die Blütenhonige durch ein besonders rundes und vielfältiges Blütenaroma aus. Artenreiche Blumenwiesen bieten unseren Bienen einen reich gedeckten Tisch. Der eher leichte und trockene Boden auf dem Granit führt offensichtlich zu einer besonderen Ausprägung der Aroma-Vielfalt.
Diesen Blütenhonig veredeln wir nun in einer sorgfältigen Vergärung zu Honigwein - auch Met genannt. Nur in relativ kleinen Tanks von 300 Litern lassen wir die Hefe ihr Werk vollbringen. Damit können wir uns auch mit kleineren Mengen an Spezialhonigen auseinandersetzen.
Immer wieder überrascht uns die Natur mit jahrestypischen Honigen, wie zum Beispiel Blütenhonig mit Lindenaroma von den Winterlinden in der Rannaschlucht, oder dunkler würziger Waldhonig aus dem Donautal. So können wir uns auch persönlich um den Fortgang der Gärung kümmern und für eine individuelle Note und Qualität unseres Hochland-Honigweins garantieren.

Honig, Quellwasser und Reinzuchthefe

... und sonst nichts. Wir setzen bewusst keine Gewürze zu. Nur so können wir garantieren, dass die Ursprünglichkeit des Hochlandes durchklingt und der jahrestypische Charakter unserer Honige gewahrt bleibt.
Der Honig wird mit geprüftem und naturbelassenem Wasser aus einer Quelle bezogen, die aus dem großen Waldgebiet des "Pfarrwaldes" gespeist wird.
Der Pfarrwald im Gemeindegebiet von Pfarrkirchen im Mühlkreis ist der östliche und zugleich höchste Ausläufer der sogenannten "Passauer Waldes".
Die Wahl der richtigen Hefe beruht auf viel Erfahrung und zählt zu den Geheimnissen eines edlen Mets. Bei uns kommen nur Reinzuchthefen französischer und österreichischer Provenienz zum Einsatz.
Empfehlen Drucken