Bio-Frühjahrsblütenhonig aus der Lage "Falkenstein"

Im Frühjahr werden hier der Löwenzahn und die vielen Wildkirschen an den Waldrändern von unseren Bienen besucht. Meist anfangs Juni beginnt in dieser Lage die Honigernte.

Blüte von Mostbirnen Blüte von Mostbirnen Blüte von Mostbirnen
© Die Hochland Imker
Im Frühjahr werden hier der Löwenzahn und die vielen Wildkirschen an den Waldrändern von unseren Bienen besucht. In den Gärten der Bauernhöfe bestäuben sie Obstbäume, Ribisel und Himbeeren. Auch der Bergahorn und die Traubenkirsche spenden reichlich Nektar. Meist anfangs Juni beginnt in dieser Lage die Honigernte. Mitte Juni steht der Honig für die Vergärung zu Honigwein zur Verfügung.
Genau an der Gemeindegrenze zwischen Pfarrkirchen und Hofkirchen haben wir unseren ältesten Bienenstand in dieser Region eingerichtet; seit 1997 summen und sammeln hier unsere Bienen.
Diese Lage ist benannt nach der nahe gelegenen Ruine Falkenstein, von der im Mittelalter die Besiedelung des oberen Mühlviertels ausgegangen ist.
Der Frühjahrsblütenhonig wird weitgehend für die Vergärung zu Honigwein reserviert: Unser Bio-Honigwein "trocken" hat überwiegend Frühjahrsblütenhonig als Grundlage.
Empfehlen Drucken