Die Bienen suchen sich ihr Futter selbst

Raps - eine wertvolle Bienenpflanze Raps - eine wertvolle Bienenpflanze Raps - eine wertvolle Bienenpflanze
© Peter Frühwirth
Wir Imker können unseren Bienen nicht sagen, wohin sie genau fliegen sollen. Nur mit dem Aufstellungsort lassen sich sehr begrenzt die Nektar- und Pollenquellen beeinflussen. Die Bienen werden bei uns in ihrem Flug- und Sammelradius also immer biologisch und konventionell bewirtschaftete Kulturen als Nektar- und Pollenquelle vorfinden. Das ist durchaus auch nicht als Nachteil zu sehen, da zum Beispiel der Raps nahezu ausschließlich konventionell angebaut wird und zudem für die Bienen einen sehr hochwertigen Nektar und Pollen liefern.
Bei der Honigbiene geht man von einem Aktionsradius von 3 km um den Bienenstock aus. Hier spielen sich während des Jahres weit über 90% der Sammelaktivitäten ab. Gibt es ein reichliches und hochwertiges Angebot in der Nähe, befliegen sie vorrangig dieses (meist im Frühjahr und Frühsommer), bei einem geringen Angebot können die Bienen ihr Sammelgebiet durchaus auch einmal auf 3 km und vielleicht darüber ausdehnen.

 
Mit dem Begriff „biologische Wirtschaftsweise“ verbinden viele Menschen eine Art von heiler Welt bzw. das, was der Einzelne darunter zu verstehen glaubt. Bioimker sind immer wieder mit der provokant gemeinten Frage konfrontiert, ob sie ihren Bienen vorschreiben, wohin sie fliegen sollen.
In der Imkerei, und besonders in der Bioimkerei, ist eine offene und ehrliche Information wichtig. Auch wenn dies manchmal unbequem erscheinen mag. In diesem Sinne möge dieser Beitrag verstanden werden.
Ich lade Sie ein, den vollen Beitrag zum generellen Thema "Wo sammeln Bienen" zu lesen. Siehe Download unten.
Empfehlen Drucken