Trinkkultur für das Bio-Hochland-Honigbier

Nehmen Sie sich Zeit für das Hochland-Honigbier. Gönnen Sie sich und diesem Bier die richtige Trinkkultur.

Das Glas spielt doch eine Rolle: Wir haben eine spezielle Glasform gesucht und gefunden  um die ebstmögliche Entwicklung der Honigaromen zu gewähleisten. Das Glas spielt doch eine Rolle: Wir haben eine spezielle Glasform gesucht und gefunden  um die ebstmögliche Entwicklung der Honigaromen zu gewähleisten. Das Glas spielt doch eine Rolle: Wir haben eine spezielle Glasform gesucht und gefunden  um die ebstmögliche Entwicklung der Honigaromen zu gewähleisten.
© Brauerei Hofstetten
Nehmen Sie sich Zeit für das Bio-Hochland-Honigbier. Gönnen Sie sich und diesem Bier dir richtige Trinkkultur. Als echte Bier-Spezialität unterscheidet es sich eben von den gewohnten Alltagsbieren.
Ausgewogen eingebraut und trocken vergoren überrascht es den Biergenießer bereits beim Antrunk mit einer fruchtig-feinen Nase. In der klaren gelben Farbe manifestieren sich die Würze des Malzes und das Gold des Hochland-Blütenhonigs.
Mit jedem Schluck vertieft sich seine große Herkunft: Zunehmend schmeicheln Honigaromen die Nase des Biergenießers. Hochland-Honigbier will nicht zu kühl bei 10 bis 12 Grad getrunken werden, soll es seine Geschmacks- und Aromavielfalt zur Geltung bringen.
Das Hochland-Honigbier ist ein besonderes Bier: Servieren Sie es in einem bauchigen Glas. Ähnlich wie hochwertiger Wein braucht es viel Kontakt mit Luft, um seine Honignote voll entwickeln zu können. Im Gegensatz zu einfachen Bieren gewinnt es mit dem Verweilen im Glas an Charakter.

Wir laden Sie ein, den Gedanken auf dem Rückenetikett zu folgen:

Loslassen und Verlangsamen als Erlebnis wahrnehmen können.
Ursprünglichkeit und Bodenständigkeit wieder entdecken, genießen und darin
eine neue Geborgenheit finden.
Empfehlen Drucken